Bestimmt haben Sie schon einmal von Bitcoins gehört, wenn Sie sich für Kryptowährungen interessieren. Die Bitcoins sorgen nämlich nicht umsonst immer wieder für neue Schlagzeilen. Diese Schlagzeilen sind sowohl negativ, als auch positiv. Als Otto Normalverbraucher ist es vielleicht nicht ganz einfach, zu verstehen, worum es sich bei Bitcoins handelt.

Fragen Sie sich, wie Sie an die Währung Bitcoins kommen und wie diese funktionieren? Die Grundlagen dazu sollten Sie verstehen, bevor Sie mit Bitcoins handeln.

So funktionieren Bitcoins

Haben Sie gewusst, dass eigentlich jeder Bitcoins produzieren kann? Damit können Sie auch zahlen und es spielt keine Rolle, von wo aus Sie das tun. Interessant ist vor allem der Fakt, dass Bitcoins dezentral sind. Außerdem entstehen keinerlei Gebühren, welche Sie an Banken abliefern und abführen müssen.

D.h., dass Bitcoins für Sie eine günstige Alternative darstellen können, egal, ob Sie Verkäufer oder Käufer sind. In jedem Fall können Sie von den Bitcoins profitieren. Es gibt keine Einschränkungen, denn hier kann jeder mitmachen und mit der digitalen Geldbörse umgehen lernen.

Die ersten Bitcoins

Die ersten Bitcoins wurden im Jahr 2009 generiert. Die ersten Transaktionen folgten kurz darauf und fanden virtuell statt. Bitcoins sind etwas anderes, als Euro oder Dollar. Es gibt kein staatliches Monopol, dem sie unterworfen sind. Die Menge und die Produktion selbst sind also nicht dem Staat vorbehalten. Die Nutzer selbst generieren die Bitcoins. Es gibt allerdings eine obere Grenze und einige Regeln, die dafür beachtet werden müssen.

Die maximale Menge an Bitcoin Geld ist das Limit von 21 Millionen. Mehr Bitcoins kann niemand haben. Prognosen zufolge wird diese Summe allerdings erst frühestens im Jahr 2196 erreicht. Vielleicht gibt es anfangs ein paar Begriffe, die bei Ihnen für Verwirrung sorgen.

Die digitale Brieftasche

Auch eine digitale Brieftasche ist für das Handeln mit Bitcoins und die digitale Währung nötig. Genauso, wie Sie eine Ahnung davon haben sollten, worum es sich bei Bitcoins handelt, sollten Sie auch wissen, wie das virtuelle Geld gesteuert werden kann. Sie können Bitcoins über entsprechende Börsen ankaufen und verkaufen, bzw. mit Bitcoins zahlen.

Dafür ist eine Geldbörse, bzw. eine so genannte Wallet nötig. Diese benötigen Sie für Ihre digitale Währung. Dort werden allerdings keine Bitcoins abgespeichert, sondern nur der digitale Schlüssel dazu, den Sie brauchen, um Ihre Bitcoins zu erreichen, zu bekommen und Transaktionen zu vollziehen.

Hier kommen zwei Schlüssel ins Spiel. Einerseits gibt es einen öffentlichen Schlüssel. Mit diesem können Sie Bitcoins erhalten, mit dem privaten Schlüssel können Sie diese ausgeben. Wenn Sie eine Zahlung mithilfe von Bitcoins durchführen möchten, benötigen Sie also Ihren privaten Schlüssel und die Empfängeradresse, bzw. den öffentlichen Schlüssel der Empfängeradresse oder des Empfängers.

Diese lange Adresse müssen Sie aber nicht manuell eingeben, sondern Sie lesen Sie mit einem QR-Code ganz bequem ein. Mittlerweile gibt es auch noch andere Alternativen, wie zum Beispiel mithilfe von Bluetooth. Sie wollen direkt loslegen und Ihr Geld machen? Dann zögern Sie nicht länger und klicken Sie sich auf FANG JETZT AN durch die jeweiligen Kategorien.