Haben auch Sie den Traum, wenig Fett, aber viele Muskeln zeigen zu können? Dann geht es Ihnen so, wie Millionen Sportfans auf der ganzen Welt, wenn es um gezieltes Muskeltraining und Muskelaufbau geht. Wenn Sie oft im Fitnessstudio sind, haben Sie sich sicher schon mit diversen Eiweißpräparaten und Nahrungsergänzungsmittel auseinandergesetzt.

Haben Sie schon einmal von einem richtig guten Whey Protein probiert? Einmal die richtige Wahl getroffen, geht es mit Ihren Trainingsergebnissen bergauf. Nun Fragen Sie sich aber, welche Lebensmittel Sie zuführen können, um gezielt noch mehr Muskelmasse zu erreichen. Hier gibt es einige Tipps und Tricks.

Wenn Sie Muskeln aufbauen und erhalten wollen, ist es das Ziel, viel Eiweiß einzunehmen. Magere Milchprodukte, Soja, Fisch und Eier gelten als ideale Nahrung für Ihre Muskeln. Offenbar haben Studien gezeigt, dass es ohne Magermilch gar nicht geht. Wenn Sie schnell verdauliche Proteine suchen, sollten Sie lieber zu Molke und Soja greifen. Dadurch erhält Ihr Blut auf kurzfristige Art und Weise viele Aminosäuren.

Wenn Sie hingegen einen dauerhaften Muskelaufbau betreiben wollen, sollten Sie auf langsam verdauliche Proteine setzen, weshalb sich beispielsweise Magermilch besonders eignet. Denken Sie immer daran, dass Sie einen noch besseren Effekt für mehr Muskeln erzielen, wenn Sie nach dem Training das richtige Eiweiß zuführen.

1. Kohlenhydrate gezielt einnehmen – Vollkornnudeln sind Trumpf

Damit Sie im Training aber auch die notwendige Leistung bringen, benötigen Sie weitere Nährstoffe in Form von Kohlenhydraten. Greifen Sie deshalb zu Vollkornbrot oder Müsli, bzw. sorgen Sie für verfügbare Kalorien während des Trainings.

Auf keinen Fall sollten Sie die Vitamine dabei unterschätzen, die ganz besonders in Vollkornprodukten enthalten sind. Dasselbe gilt übrigens auch für Eisen und Magnesium. Süßigkeiten sollten Sie vermeiden, ansonsten bringen Sie Ihren Blutzuckerspiegel ins Schwanken. Zum absoluten Klassiker zählen beispielsweise Vollkornnudeln.

2. Was kann ein Fitnessriegel?

Es gibt viele Eiweißpräparate und Fitnessriegel, welche Sie einnehmen können, wenn Sie einen Hunger zwischendurch verspüren. In der Regel behaupten Fitnessexperten allerdings, dass Fitnessriegel sogar überflüssig sind, wenn Sie sich richtig ernähren. Achten Sie beim Fitnessriegel unbedingt darauf, dass dieser nicht zu viele Kalorien beinhaltet.

Sehen Sie sich die Werte von Fett und Zucker an, bevor Sie zuschlagen. In diesem Fall dürfen Sie auf die Ernährungsexperten hören, wenn es um Proteinriegel geht. Den Eiweißbedarf dürfen Sie als Kraftsportler niemals aus den Augen lassen, bzw. unterschätzen. Nur so können Sie gezielt Masse und Muskeln aufbauen und auch erhalten. Wenn Sie allerdings zu viel Eiweiß zuführen, können Sie Ihre Nieren durch das Eiweiß sogar belasten. Generell sollten Sie die Faustregel beachten, dass bei Fitnessriegeln immer die Qualität im Vordergrund stehen muss.

3. Natürliche Proteine im Alltag nutzen

Achten Sie auch auf natürliche Proteine, wie zum Beispiel folgende Lebensmittel:

  • Haferflocken
  • Mandeln
  • Eier
  • milde Käsesorten
  • Magerquark
  • Geflügel

4. Das richtige Timing beachten

Denken Sie daran, dass Sie die Lebensmittel nicht nur richtig auswählen, sondern auch gezielt zur richtigen Zeit einnehmen sollten. Die ideale Phase befindet sich direkt nach dem Training. Dafür haben Sie ungefähr ein Fenster von 30 Minuten.

So kann der Körper genau dann auf die Mahlzeit zugreifen, wenn die nötigen Stoffe aus der Nahrung für den Muskelaufbau und die Regeneration benötigt werden. Nach dem Training eignet sich übrigens auch ein passender Proteinshake ganz besonders. Dieser ist besonders bekömmlich und leicht verdaulich.