Wollen Sie sich auch mit dem Laser die Haare entfernen lassen? Vielleicht ist es Ihr Ziel, eine dauerhafte Haarentfernung in München von einem Experten machen zu lassen. Bevor Sie allerdings einen Termin vereinbaren, sollten Sie wissen, was auf Sie zukommt. Wissen Sie, dass diese Art der Behandlung teuer sein kann und manchmal auch unbequem? Vielleicht müssen Sie im Moment Ihre Haare oft rasieren oder zum Wachs greifen.

Grundsätzlich müssen Sie sich niemals für Ihre Körperbehaarung schämen. Es ist Ihre ganz persönliche Entscheidung, ob Sie sich einer Laserbehandlung für die Haarentfernung unterziehen wollen oder nicht.

Wollen Sie Ihre persönliche individuelle Schönheitsroutine vereinfachen und sich das Leben erleichtern? Dann könnte eine Laser Haarentfernung die Lösung für Sie sein.  Geht es Ihnen auch so, dass Sie monatlich nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld für die Haarentfernung aufbringen? Irgendwann haben Sie vielleicht die Nase voll davon, soviel für die Haarentfernung aufwenden zu müssen.

1. Realistische Erwartungen bei der Laserentfernung

Vielleicht wollen Sie auch Ihre Bikinizone verschönern und denken an eine Laserbehandlung. Eventuell stört Sie ein leichter Bart an den Oberlippen oder Sie wollen Ihre Augenbrauen perfekt in Schwung bringen? Wichtig ist immer, dass ein gewisser Kontrast zwischen der Hautfarbe und der Haarfarbe gegeben ist, um eine effektive Laserhaarentfernung vorzunehmen. Am besten beinhaltet das Haar ein Pigment. Grobe Haare reagieren übrigens besser auf die Behandlung mit dem Laser.

Erwarten Sie nicht, dass sämtliche Haare nach 3-5 Behandlungen vollständig verschwunden sind und nicht mehr nachwachsen. Rechnen Sie damit, dass nach sechs Wochen immer noch Haare vorhanden sind. Sie werden bis zu zehn Behandlungen brauchen, um Ihr Haarwachstum um bis zu 90 % zu reduzieren. Das Haar lässt nach jeder einzelnen Laserbehandlung allmählich nach. Es wird heller und feiner, außerdem wächst es langsamer.

2. Die Beschwerden

Sie wollen schön sein? Dann müssen Sie mit ein paar Schmerzen rechnen. Der Prozess der Laser Behandlung ist allerdings maximal unangenehm. Ein solcher Termin dauert im Durchschnitt 20 Minuten lang. Sie können den Schmerz vergleichen mit einem schnalzenden Gummiband. Ausschlaggebend ist natürlich immer der Behandlungsbereich.

Es kann helfen, 30 Minuten vor der Behandlung ein Schmerzmittel einzunehmen, damit Ihnen die Prozedur leichter fällt.

3. Die Regeln beachten

Denken Sie daran, dass es eventuell zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann. Sie dürfen beispielsweise keine Antibiotika einnehmen, denn dieses reagieren sehr lichtempfindlich. Das wiederum macht auch die Haut besonders empfindlich. Die Entfernung mit dem Laser basiert auf Licht. Deshalb kommt es in der Folge schneller zu Verbrennungen, wenn Sie Antibiotika einnehmen.

Dasselbe gilt übrigens auch für Sonneneinstrahlung. Setzen Sie Ihren Körper deshalb nicht der Sonne aus, ansonsten verursacht alles zusammen zu viel Wärme auf der Haut. Es kommt zu dunklen Flecken und Narbenbildungen. Auch wenn es verlockend ist, sich in die Sonne zu legen, sollten Sie das unbedingt vermeiden, wenn Sie später eine Laserbehandlung planen. Am besten machen Sie einen Termin im Herbst oder im Winter.